water spacer
line
allgemeines
arrow
ALLGEMEINE INFO
MATERIAL
RETTUNGSGERÄTE
LITERATUR
PARTNER
FÖRDERUNG
MEDIATHEK
line
bei bedarf
arrow
ERLÄUTERUNG
ANMELDEROUTINE
ZIELKLINIKEN
line
fachliches
arrow
THERAPIE
line
LÜDOG
LINKS
KONTAKT
IMPRESSUM
SUCHE

Logo: Lübeck Stadt der Wissenschaft 2012 Hanse trifft Humboldt


space

MEDIATHEK

Die Mediathek gibt einen einfachen und übersichtlichen Zugriff auf vielfältige online verfügbare audiovisuelle Inhalte des SARRRAH®-Projektes.


DREI BERGSTEIGER IN BABIA GORA VERSCHOLLEN

Die Vorteile einer ECMO-Therapie bei einer schweren Hypothermie mit Herz-Kreislauf-Stillstand (englisch)

DREI BERGSTEIGER IN BABIA GORA VERSCHOLLEN

Am 29. Dezember 2014 wurden die drei Bergsteiger in Babia Gora (Südosten Polens) als verschollen gemeldet. Als die polnische Bergrettung die Männer auffand, waren zwei von ihnen in einem medizinisch guten Zustand, der Dritte jedoch befand sich in einem schlechten Zustand mit einem GCS von 7. Die anschließende Rettung wurde durch die lokalen Wetterbedingungen bei sehr starkem Wind und eisigen Temperaturen unter -13 Grad Celsius zusätzlich erschwert.

Als der Transport zum Krankenwagen begann, fiel der dritte Mann in einen reanimationspflichtigen Zustand (Initialrhythmus: Vorhofflimmern; Körpertemperatur: 22 Grad Celsius (Messung im Ohr)). Der Koordinator des Severe Accidental Hypothermia Center in Krakau blieb in ständigem Kontakt mit der Leitstelle und dem Krankenwagen und ordnete daraufhin den Transport des Patienten zum 98 km gelegenen Johannes Paul II Krankenhaus an, um eine arteriell-venöse ECMO-Therapie zu beginnen. Nach einem 150-minütigen Transport unter laufender Reanimation wurde der Patient am Krankenhaus übergeben und die Therapie begonnen; er konnte gerettet werden.

Am Ende des Films kommentiert der dritte Patient mit Namen Wojtek, dass es für ihn sehr wichtig war, dass er sich an die Telefonnummer der polnischen Bergrettung erinnerte: 601 100 300 [welche er bisher nicht in seinem Telefon gespeichert hatte]. Seiner Meinung nach sollte diese Telefonnummer von nun an auf dem Telefon jedes Bergsteigers gespeichert sein.

Länge: 6 Minuten. Jahr: 2015 Produktion: Drkszak; Polen. Autor: Tomek Darocha; Severe Accidental Hypothermia Center; Johannes Paul II Krankenhaus; Studium Humanmedizin; Jagiellonen-Universität Polen. Kamera: Pawel Zakrzewski; Mateusz Swider. Realisation: Pawel Zakrzewski. Musik: Quaro - Yojimbo; Jelsonic - The Last Whale; Vienna Ditto - Ugly; Veena Kinhal - Haratanaya Sree (freemusicarchive.com). Quelle: hipothermia.edu.pl.


SMM HAMBURG 2014

Neue Konzepte für mehr Sicherheit auf Seewegen

SMM Hamburg 2014

Eines der Highlights der diesjährigen SMM (shipbuilding machinery and marine technology international trade fair) in Hamburg, der Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft, war die Präsentation und praktische Demonstration des RLS - RescueStar.

Gewöhnlich findet die Rettung von Schiffbrüchigen meist bei schlechtem Wetter und hohem Seegang statt, so dass jeder Einsatz von Rettungsbooten ein hohes Risiko für das Leben und die Sicherheit der Besatzung bedeutet.

Auch die Bergung in der vertikalen Körperposition trägt in der Regel die Gefahr des so genannten "Bergungs-Kollaps" mit sich, welcher schließlich zum Tod der geretteten Person führt.

Diese Probleme werden jetzt von der MSC 1 / Circ. 1447 § 2 berücksichtigt!

Der RLS - RescueStar ein maritimes Personen-Rettungssystem erfüllt alle technischen und medizinischen Anforderungen einer sicheren Bergung und Rettung!

Länge: 4 Minuten. Jahr: 2014. Produktion: Zag!media GmbH Hamburg. Autor: Andrea Reichmuth-Vedder. Kamera: Arne Ross. Quelle: smm-hamburg.com.


RLS - RESCUE STAR IM EINSATZ II

Erprobtes Personenrettungssystem für die Schifffahrt

RLS - Rescue Star im Einsatz II

Die Reportage zeigt die einfache und praktische Funktionsweise des Rettungssystems RLS - Rescue Star anhand einer Animation.

Mehr als sechs Jahre Forschung und Entwicklung haben den RLS - Rescue Star zu einem effizienten Rettungswerkzeug gemacht.

Besatzung und Schiffsführung benötigen keine langwierigen Schulungen; ist das einfache Prinzip einmal verstanden, ist kein zusätzliches Training mehr nötig. Besonders für Schiffe mit geringer Besatzungsstärke ist es sehr wichtig, dass alle Crew-Mitglieder während der Rettungsaktion in schwerer See an Bord bleiben.

Vorzugsweise können an Bord befindlichen Kräne und Hebevorrichtungen für das Ein- und Ausbringen genutzt werden; folglich entfallen kostenintensive Nachrüstungen.

Länge: 3 Minuten. Jahr: 2014. Produktion: Tedimex GmbH. Fachliche Beratung: Dr. Wolfgang Baumeier; Prof. Michael Schwindt. Realisation und Organisation: Gitschel HPA GmbH. Animation: York Buschmann. Mitwirkende: SARRRAH®-Projekt. Quelle: tedimex.de.


RLS - RESCUE STAR IM EINSATZ

Rettungsgeräte zur Rettung von Personen aus dem Wasser

RLS - Rescue Star im Einsatz

Die Reportage zeigt das Rettungssystem RLS - Rescue Star bei einer praktischen Notfallübung auf dem Lotsenversetzboot Explorer der Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft GmbH & Co. KG., Bremen.

Das Rettungssystem RLS - Rescue Star ist eine besonders gut geeignete Ausrüstung für die Rettung auf See (Regel 17-1, Kapitel 3, Internationales Abkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS)).

Nach nur einer Minute wird die zu rettende Person mit dem RLS - Rescue Star, nur mit einem Mann und ohne Eigengefährdung bedient, in waagerechter Lage zur Vermeidung des Rettungskollapses wieder an Bord geborgen.

Länge: 4 Minuten. Jahr: 2013. Produktion: See-Berufsgenossenschaft (jetzt Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr). Fachliche Beratung: Kapt. Peer Lange; Prof. Michael Schwindt. Mitwirkende: Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft GmbH & Co. KG. Quelle: deutsche-flagge.de.


RECOVERY SYSTEMS 2007

Bei den Reportagen der Recovery Systems 2009 handelt es sich um eine Fortsetzung einer 2006 begonnenen Filmreihe.

Dieses Filmprojekt ist als Konzept DVD angelegt, die zwei primäre Aufgaben hat:

  1. Die Reportage zeigt die Personenrettung aus dem Wasser am Beispiel eines neuartigen Rettungsgerätes RLS - Rescue Star - das für die professionelle Anwendung an Bord von Fracht- und Fahrgastschiffen entwickelt wurde und stellt bildlich dar, wie die Rettung auch bei grober See und hochbordigen Schiffen sicher und effizient durchgeführt werden kann.

  2. Diese Reportage kann - aufgrund didaktisch ausgerichteter Menüs - ebenso zu Zwecken der Ausbildung und Schulung eingesetzt werden.

Quelle: Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr

 

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG NEUER SYSTEME

Rettungsgeräte zur Rettung von Personen aus dem Wasser

Forschung und Entwicklung neuer Systeme

In dieser Reportage werden physiologische und medizinische Grundlagen erläutert, sowie die Erprobung und Entwicklungssschritte im großen Wellenkanal des Forschungszentrum Küste (FZK) Hannover und auf See gezeigt.

Länge: 13 Minuten. Produktion: See-Berufsgenossenschaft. Fachliche Beratung: Dr. Wolfgang Baumeier; Prof. Michael Schwindt; Kapt. Peer Lange. Realisation: Christian Börner - Westfälisches Filmkontor. Mitwirkende: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck; Deutsche Bundespolizei; WSD Nordwest; Berufsfeuerwehr Hannover.

 


RECOVERY SYSTEMS 2009

Bei den Reportagen der Recovery Systems 2007 handelt es sich um eine weitere Fortsetzung einer 2006 begonnenen Filmreihe.

Exemplarisch können zwei Reportagen aus diesem Filmprojekt hier angesehen werden:

 

PERSON ÜBER BORD! RETTUNG AUF HOHER SEE

Rettungsgeräte zur Rettung von Personen aus dem Wasser

Person über Bord! Rettung auf hoher See

Die Reportage zeigt beispielhaft die Funktion eines neuartigen Rettungsgerätes RLS - Rescue Star zur Personenrettung für die professionelle Anwendung auf Fracht- und Fahrgastschiffen.

Die Mann-über-Bord Rettungsübung wurde auf einem 8.000-TEU-Containerschiff im Seegebiet westlich der Biskaya bei rauen Wetterbedingungen gefahren.

Länge: 17 Minuten. Produktion: See-Berufsgenossenschaft (jetzt Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr). Fachliche Beratung: Kapt. Peer Lange; Prof. Michael Schwindt. Realisation: Christian Börner - Westfälisches Filmkontor. Mitwirkende: Reederei NSB; Deutsche Bundepolizei; Nautilus Marine; SARRRAH®-Projekt.

 

 

HYPOTHERMIE

Medizinische Erstmaßnahmen bei Unterkühlung

Hypothermie

In dieser Reportage werden die durchzuführenden Erstmaßnahmen bei Unterkühlung in Bild, Ton und Untertitel dargestellt, die sich nach der erfolgreichen Rettung einer oder mehrerer Personen aus dem Wasser anschließen müssen.

Diese Maßnahmen sind zwingend notwendig, um die Rettungskette aufrechtzuerhalten.

Länge: 11 Minuten. Produktion: See-Berufsgenossenschaft (jetzt Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr). Regie und fachliche Beratung: Dr. Wolfgang Baumeier; SARRRAH®-Projekt; Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, UKSH, Campus Lübeck. Mitwirkende: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, UKSH, Campus Lübeck; Deutsche Bundespolizei.


ERSTE HILFE AUF SEE

Bei den Reportagen der Filmreihe Erste Hilfe auf See handelt es sich um Lehrfilme zu den Themen Rettung und Wiederbelebung auf See.

 

KREISLAUFSTILLSTAND BEI UNTERKÜHLUNG

Wiederbelebung auf See

Kreislaufstillstand bei Unterkühlung

Länge: 10 Minuten. Jahr: 2002. Produktion: Andreas Wulf. Regie und fachliche Beratung: Dr. Wolfgang Baumeier; SARRRAH®-Projekt; Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, UK SH, Campus Lübeck. Mitwirkende: Tom Koethe; DGzRS.

 

 

RLS - RESCUE LIFTING SYSTEM

RLS - Doppelschlaufe Rettungssystem für die Menschenrettung auf See (englisch)

RLS - Rescue Lifting System

Darstellung der RLS - Doppelschlaufe, die bereits als persönliche Schutzausrüstung zugelassen ist.

Länge: 3 Minuten. Produktion: See-Berufsgenossenschaft. Fachliche Beratung: Dr. Wolfgang Baumeier; Prof. Michael Schwindt; Kapt. Peer Lange. Realisation: Christian Börner - Westfälisches Filmkontor. Mitwirkende: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck; Deutsche Bundespolizei; WSD Nordwest; Berufsfeuerwehr Hannover.